Riskmanagement-Energie

Collaboratives Risiko Management

Risiko Management ist ein geführter Prozess in der Energiewirtschaft, der bisher nur mit teuren und speziell ausgebildeten Experten besetzt war.

Um den Prozess auch für nicht ausgebildete Mitarbeiter durchgängig verfügbar zu machen, musste der Prozess neu gestaltet und digital unterstützt werden. 

Ziel: Notfall Management für jeden

Im konkreten Fall bei der Enbw sollte deshalb ein digital gestützter Notfall-Prozess entworfen werden. Dieser sollte auch nicht ausgebildeten Mitarbeitern ermöglichen, Störungen und Risiken zu jeder Zeit an jedem Ort zu melden.

Dabei musste der Prozesse sicherstellen, dass Meldungen korrekt qualifiziert, klassifiziert, eskaliert und behandelt werden. Als Mission wurde folgender Fokus festgelegt:

In einer ersten Ausbaustufe steht eine schnelle Lieferung der Lösung im Fokus. Wenn sich das System etabliert und der Meldeprozess stabil erscheint, kann bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt ein ausgefeiltes Konzept umgesetzt werden!

U. Wiedemannn, Leiter Governance & IT-Strategy EnBW-SIS

Lösungsansatz: Ticketbasiertes Meldesystem

Mit der Einführung des Systems konnten wir die bisher von Experten abhängige Notfall-Eskalation in eine unternehmensweit nutzbare, präventive Sicherheits-Maßnahme wandeln.

Die komplexen Regeln des Notfall- und Eskalations-Managements werden nun im Hintergrund von der umgesetzten Software sichergestellt. Anhand der digital abgebildeten Regelwerke wird entschieden, welche Personen in der Collaboration zur Lösung eines Falls benachrichtigt werden müssen. Notfall- und Eskalations-Experten werden nur noch bei echten Notfällen alarmiert.

Mitarbeiter können nun aktiv – aber ohne persönliches Risiko – zum Schutz des Unternehmens und der Energieversorgung beitragen.

Erfolg: Schnelle Lieferung, sichere Prozesse und breite Akzeptanz

Die Lösung wurde unter Zeitdruck und lediglich mit dem Anspruch an ein „Wegwerf-Design“ erstellt.

Auf ein „vorausschauendes Design“ wurde zugunsten von Kosten und Zeit verzichtet. Dennoch konnten die Ergebnisse auch die größten Zweifler überzeugen.

Die Relation der Aufwendungen zeigt die hohen Effizienz der Implementierung mit SharePoint:

  • fachliche Klärung (65%)
  • technische Konzeption und Realisierung (30%)
  • Inbetriebnahme und Bereitstellung (5%)

Die Voraussetzung für einen solchen Wirkungsgrad ist jedoch, dass sich der Fachbereich und der technische Partner auf Augenhöhe verstehen.  Nur wenn fachliche Klarheit besteht kann technisch schnell realisiert werden.

Share this post

Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email
Share on facebook